Geschichte

1938 - Im Familienbauernhof in La Brosse Gründung eines Unternehmens für Herstellung und Vertrieb von Pflanzmaschinen für Kohl und Rüben durch Camille CARRE, Großvater des derzeitigen Geschäftsführers.

1945 - Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit nach dem Weltkrieg mit zwei Mitarbeitern in einem leerstehenden Haus in "La Cantonnerie" in St Martin des Noyers. In dieser Schmiede werden Pflanzmaschinen und Bodenlockerungsgeräte mit Zinken erzeugt.

1953 - Bau eines 150 m2 großen Wirtschaftsgebäudes neben der Schmiedewerkstatt, dann Vergrößerung um 1960.

1967 - Abriss der Schmiede - Vergrößerung der Werkstatt und straßenseitig Bau von Bürogebäuden. Die alte Werkstatt (660 m2) dient heute dem Bau von Prototypen und als Garderobe.

1969 - Einführung einer neuen Futterrübenerntemaschine. Die Mitarbeiterzahl erreicht 10 Personen. Erweiterung des Vertriebs auf ganz Frankreich.

1971 - Umwandlung des Einzelunternehmens in eine GmbH.

1974 - Bau einer unabhängigen 1250 m2 großen Werkshalle mit Portalkran.

1979 - Gründer Camille CARRE geht in Rente, sein Sohn Antoine CARRE übernimmt die Geschäftsleitung. Die GmbH wird in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

1980 - Bau einer Bohnenerntemaschine. Der Geschäftsaktivitäten werden auf das Ausland ausgedehnt. Zu dieser Zeit liegt die Mitarbeiterzahl bei 18 Personen.

1988 - 28. Oktober: Einweihung neuer Büro- und Werkstattgebäude neben der Werkshalle - insgesamt 4400 m2 bebaute Fläche - das Unternehmen nimmt neue Fahrt auf und setzt auf Vergrößerung. Der Akzent wird nun auf das Programm « Saatbettvorbereitung“ gesetzt, das entsprechend erweitert wird.

1990 - Der Umsatz wächst auf 15,6 Millionen Francs. Da kommt die Krise im Landmaschinengeschäft. Das Unternehmen baut sich im Zuliefergeschäft ein zweites Standbein auf.

1994 - Die Geschäftstätigkeit erholt sich merklich. Die Dynamischeren unter den Landwirten investieren wieder. Der Umsatz steigt auf 16,2 Millionen Francs, das entspricht einem Mehrumsatz von 28 % gegenüber 1993.

1995 - Der Verkauf des Tiefenlockerers POLYLAB nimmt Fahrt auf. Bau des TASSAPNEU, ein neues Modell der Serie 1500 große Arbeitsbreite (starr oder klappbar). Qualifizierung für die Qualitätssicherung durch einen unserer Kunden: Case Poclain. Der Umsatz steigt um 3,5 %.

1996 - Unser Programm konzentriert sich noch weiter auf die Saatbettvorbereitung. Die Rübenerntemaschinen werden aus dem Programm genommen. Beginn der Hubstapler-Lieferungen an TOYOTA. Der Umsatz erreicht 19,3 Millionen Francs.

1997 - Neuheiten Bodenbearbeitungsgeräte CULTI 3000 mit Doppelwalze und Vibrazinken.
Im Zuliefergeschäft: neuer Vertrag mit MANITOU. Unser Umsatz steigt um 15 %.

1998 - Einrichtung der rechnergestützten Produktionssteuerung - Umorganisation der Produktion, darunter Umbau einer Lager- und Stahlschneidewerkstatt (900 m2) und Inbetriebnahme eines Schweißroboters. Umsatzsteigerung um 15 %.

2000 - Neue Produkte im Programm: Tiefenlockerer NEOLAB, ECOLAB – Grubber DECHAUMAX – Drillkombination INTERSEM – Striegelgerät mit Egge SARCLERSE. Erfolgreiche Niederlassung in Belgien über unseren Geschäftspartner STEENO.

2002 - Steuerung der Produktionsfristen. Die Maschinen des Programms „Privilèges“, die 80% des Umsatzes ausmachen, werden innerhalb von 3 Wochen ausgeliefert.

2005 - Einführung des PACQT ISO (Projekt für ständige Verbesserung und Total Quality), Ziel: Zertifizierung nach ISO 9001 im April 2006. Neuheiten: Starre Bodenbearbeitungsgeräte CULTI 4000, Gründlandstriegel PRAIRIAL, Kohlhacke ECONET XL und Rollhacke ECONET ROTADISC.

2006 - Neuheiten: PENTASOL und POLYSOL ersetzen die Geräte V und VR – Erhalt der ISO 9001 V00 Zertifizierung im April. Lackierstraße mit Waschmaschine und Trockenofen.

2007 – Benoît CARRE wird Geschäftsleiter und tritt in die Fußstapfen seines Vaters Antoine CARRE. Zertifizierung nach ISO 14001. Bau einer Produktionshalle von 2500 m2 und einer Abfallaufbereitungshalle von 1100 m2. Die Mitarbeiterzah

2008 - Zertifizierung nach ISO 14001. Bau einer Produktionshalle (2500 m2)und einer Abfallaufbereitungshalle (1100 m2). Die Mitarbeiterzahl übersteigt die 50 Personen. PRECICAM erhält der Preis „Sommet d’Or“. Vorstellung des FERTILOC+

2009 – Schaffung der Drill- und Düngertechnick Familie mit einer Drillmaschine mit Scharen PENTASEM. Am 17. Juli, CARRE feiert seinen 70. Geburtstag. Alle Partnern und Freunde des Unternehmens sind vereinigt, um die Übertragung der Direktion von Antoine CARRE nach Benoît CARRE offiziell zu bestätigen.

2010 – Schaffung des ECO IMPACT Warenzeichen, das darin besteht, unsere Materialpalette, gemäß ihrem Umwelteinfluss zu benoten. Anfang des Exports nach Großbritannien.

2011 – FERTIMAX erweitert die Drill- und Düngertechnik Familie. Vorstellung der ersten halbgetragenen Anbaugeräte in der Unternehmensgeschichte: ONATAR und SARCLERSE. Anfang des Exports nach Deutschland und der Slowakei. Der Umsatz erhöht von 38% und erreicht 9,5 M€.

 

 

 
Camille Carré


reservierter Raum